Logo bfz und Fotos mit Menschen in Schulungssituationen
bfz Logo







Sie befinden sich hier:  StartseiteUnternehmen > Geschäftsfelder > Burnout-Prävention

Burnout-Prävention

Burnout ist nicht mehr als Managerkrankheit anzusehen. Immer mehr Erwerbstätige in
allen Unternehmenszweigen und -schichten sind von dieser Krankheit betroffen.
“Burnout" ist ein Zustand physischer oder seelischer Erschöpfung, der als Auswirkung
langanhaltender negativer Gefühle entsteht, die sich in Arbeit und Selbstbild des
Menschen entwickeln.”
Die daraus entstehenden Belastungen für Unternehmen sind enorm, gerade weil sehr
oft besonders engagierte MitarbeiterInnen davon betroffen sind.
Etwa 500.000 ÖsterreicherInnen leiden an Burnout und jeder 4. Österreicher-/in ist gefährdet.
Hieraus resultieren für die Unternehmen

und in Folge dessen eine Verminderung der Wettbewerbsfähigkeit.
Neue Studien (z.B. des Fonds Gesundes Österreich) belegen eindeutig den positiven
Effekt von Betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF), gerade mit Fokus auf die psychische
Gesundheit.
Der Aufwand und die Kosten in der Prävention betragen einen Bruchteil der Belastungen
die entstehen, wenn es erst einmal zu einem Burnout gekommen ist.
Daher setzt das bfz hier auf für Ihr Unternehmen maßgeschneiderte, zeitlich und
inhaltlich absolut flexible und individuell gestaltbare Präventionsmodule, die je
nach Bedarf in Anspruch genommen werden können:


Modul 1:
Stress & Burnout: Biologische und psychosomatische Grundlagen: Was verursacht beim menschlichen Körper Stress und wie wirkt sich dieser aus?

Modul 2:
Selbstreflexion / persönliche Standortbestimmung: Was macht mir persönlich Stress und wie gehe ich damit um? Erkennen von krankmachenden Mechanismen.

Modul 3:
Zeitmanagement – Zeitfallen erkennen – Vom richtigen Umgang mit der Zeit; Was ist mir wichtig? - Wertehierarchie

Modul 4:
Work-Life-Balance - Berücksichtigung der Bereiche: Arbeit, Körper, Sinn, Kontakt

Mudul 5:
Stress & Ernährung – Beeinflussung von Stress auf unser Essverhalten; Stressvorbeugung bzw. Stressreduzierung durch die Wahl der richtigen Nahrungsmittel; Anti Stress Food, Genusstraining – vom Frust zum Genuss

Modul 6:
Stress & Bewegung – Bewegungsprogramme am Arbeitsplatz und in der Freizeit, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Modul 7:
Erlernen von instrumentellen und kognitiven Stressbewältigungsstrategien / Entspannungstraining / Psychohygiene

Modul 8:
Konfliktmanagement – Schärfung des Problembewusstseins und Erlernen von lösungsorientierter Handlungskompetenz

Modul 9:
Zielarbeit – von der Problemtrance zur Lösungstrance; Auflösung von Selbstsabotageprogrammen

Modul 10:
Humor – zur Stressbewältigung und Gesundheitsförderung.
Unzählige wissenschaftliche Studien (Koestler 1990, Berk 1995/96, Titze 1996, etc.) belegen eindeutig die positive Wirkung von Lachen bzw. Humor

Modul 11:
Betriebliche Gesundheitsförderung; verhaltens- und verhältnisorientierte Prävention

Fakten


30% aller Erwerbstätigen in Österreich leiden unter psychosomatischen Erkrankungen. Es entfallen ca. 460 Krankenstandstage pro 1.000 Beschäftigte in Österreich auf psychische Erkrankungen.
Die Zahl an physisch bedingten Krankenständen ist in den letzten drei Jahren um 17% zurückgegangen. Psychisch bedingte Krankenstände aber sind um 60% gestiegen.
Die durchschnittliche Krankenstandsdauer je Krankenstandsfall ist bei psychischen Erkrankungen um das Doppelte bis Dreifache länger als bei "rein" körperlichen Erkrankungen. Psychische Erkrankungen stellen nach Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates die zweithäufigste Ursache für vorzeitige Pensionierungen dar.

 

Produktdatenblatt "Burnout-Prävention" als PDF (201 KB)

berufliche Fortbildungszentren (bfz) gGmbH

 

 

Telefon: +43(0)662-880231-0
Telefax: +43(0)662-880231-20
E-Mail: office@sbg.bfz-oesterreich.at