Logo bfz und Fotos mit Menschen in Schulungssituationen
bfz Logo







Sie befinden sich hier:  Startseite > Förderungen

Fördermöglichkeiten Salzburg

Wirtschaft fördert Arbeitswelten
(Zeitraum 01.01.2013 - 31.12.2015)

Was wird gefördert?

Grundsätzlich können alle Vorhaben unterstützt werden, die ganz konkret auf der betrieblichen Ebene ansetzen und einem der folgenden vier Förderungsbereiche zuzuordnen sind:

Wer wird gefördert?

Förderungsempfänger können Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen sein, die ihren Betriebsstandort im Land Salzburg haben.

Wie wird gefördert?

•    Vorhaben ab 10.000 Euro netto können gefördert werden
•    Zuschuss bis zu 50 % der förderbaren Kosten und bis zu 25.000 Euro pro Unternehmen
•    Förderung läuft bis 31.12.2015

Weitere Informationen zu dieser neuen Landesförderung finden Sie auf der
Website-Land Salzburg.

 

Bildungsscheck des Landes Salzburg
(Zeitraum 2012 - 2015)

Höhe der Förderung

Die Höhe der Förderung beträgt 50 % der Ihnen erwachsenden Kurskosten, bis zu einem Höchstbetrag von € 830,-.
Für die Vorbereitung und Ablegung der Werkmeister-, Meister- oder Befähigungsprüfung beträgt der Höchstbetrag € 1.000,-.
Für Lehrlinge beträgt der Höchstbetrag für die Förderung der Berufsreifeprüfung ebenfalls
€ 1.000,-.
Personen über 50 Jahre, sowie Personen über 20 Jahre, welche über keine abgeschlossene
Ausbildung bzw. nur über den Pflichtschulabschluss verfügen, erhalten 50% der Kurskosten bis zu einem Höchstbetrag von € 1.250,-.

Förderkonto:

Im Zeitraum 2012 bis einschließlich 2015 stehen die oa. Förderbeträge pro FörderungsnehmerIn
einmal zur Verfügung. Bis zur Ausschöpfung der angeführten Höchstbeträge können beliebig viele
Förderansuchen eingebracht werden.

Untergrenze:

Betragen die Ihnen persönlich erwachsenen Kosten einer Bildungsmaßnahme weniger als € 200,- erfolgt keine Förderung.

Förderungsrichtlinien für den Bildungsscheck

Ansuchen Bildungsscheck online

 

Bildungskarenz

Die Bildungskarenz soll Arbeitnehmern die Teilnahme an beruflichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen erleichtern.
 
Für 2 bis maximal 12 Monate können sich Arbeitnehmer mit dem Einverständnis des Arbeitgebers von der Arbeit freistellen lassen ohne das bestehende Dienstverhältnis auflösen zu müssen.

Während der Bildungskarenz erhalten sie ein Weiterbildungsgeld in der Höhe des Arbeitslosengeldes. Die Bildungskarenz kann auch in Teilen von mindestens 2 Monaten konsumiert werden.

Hinweise

Informationen der Arbeiterkammer

Informationen des Arbeitsmarktservice

 

Bildungskarenz plus des Landes Salzburg

Die neue Initiative Bildungskarenz plus hilft nicht nur, die Menschen besser zu qualifizieren, sie ist eine attraktive Alternative zur Freisetzung bewährten Personals.

Der Dienstgeber finanziert die Bildungsmaßnahme(n) vor.
Das Land Salzburg refundiert dem Unternehmen 50% der Ausbildungskosten bis zu einer Höhe von € 3.000,-- pro Person. Die Zahl der förderbaren TeilnehmerInnen ist pro Unternehmen auf die Hälfte der Belegschaft bzw. max. 30 Personen begrenzt.
Mehr als 30 MitarbeiterInnen eines Unternehmens können das Modell Bildungskarenz plus unter der Voraussetzung in Anspruch nehmen, dass die Gesamtausbildungskosten für die MitarbeiterInnen die Gesamthöhe von € 90.000,- pro Unternehmen/Betrieb nicht überschritten werden.
Für die Förderung müssen sich der Wohnsitz der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers im Bundesland Salzburg befinden.

Informationen des Landes Salzburg

Informationen des Arbeitsmarktservice

 

Qualifizierungsförderung für Beschäftigte
im Rahmen des ESF (Ziel 2)

(Bundesland Salzburg)

Das Arbeitsmarktservice (AMS) fördert mit dieser Beihilfe die Kosten der Qualifizierungsmaßnahmen von ArbeitnehmerInnen. Ziel ist es, einerseits die Beschäftigung von ArbeitnehmerInnen durch Qualifizierung zu sichern, andererseits die Weiterbildungsaktivitäten für die ArbeitgeberInnen zu erleichtern.

Informationen des Arbeitsmarktservice

 

Bildungsfreibetrag/Bildungsprämie

Seit 1.1.2002 kann der Bildungsfreibetrag von 20% nicht nur für externe, sondern auch für innerbetriebliche Ausbildungskosten geltend gemacht werden.
Alternativ zum Freibetrag kann eine Bildungsprämie in einer Höhe von bis zu 6 % der Aus- und Fortbildungskosten beantragt werden. Diese Prämie wird direkt dem Abgabenkonto gut geschrieben. Damit ist sie jedenfalls für Unternehmen, die keine steuerpflichtigen Gewinne erwirtschaften, bzw. deren Steuerprogression weniger als 30 % ausmacht, die günstigere Lösung. Diesen Unternehmen würde der Bildungsfreibetrag nämlich keinen Vorteil bieten.

Wichtig:

Fortbildungskosten senken wie bisher als Betriebsausgaben die Steuerbemessungsgrundlage. Bildungsfreibetrag bzw. Bildungsprämie werden als zusätzliche Steuervorteile geltend gemacht.

Informationen der Wirtschaftskammer

Informationen des Bundesministeriums für Finanzen

 

Die Datenbank der Bildungsförderungen

kursförderung.at